Suche

Ob wir uns in Räumen wohlfühlen oder nicht, hängt von vielen verschiedenen Faktoren und persönlichen Vorlieben ab. Einer der Faktoren, der dabei absolut unterschätzt wird, ist der Duft. In Deinen vier Wänden achtsam eingesetzt, schlägst Du sogar zwei Fliegen mit einer Klappe: Du schenkst Deinen Sinnen Abwechslung UND unterstützt gleichzeitig Dein körperliches und seelisches Wohlbefinden.


Im zwischenmenschlichen Bereich wissen wir längst: ob wir uns riechen können oder nicht, bestimmt maßgeblich unsere Beziehungen. Und weil auch wir mit unseren Räumen in Beziehung stehen, verhält es sich auch da nicht anders. Grund genug also, um künftig liebevoll dafür zu sorgen, dass erst gar keine dicke Luft entsteht.


Unser Geruchsinn ist eh sehr besonders und privilegiert. Wusstest Du schon, dass unser Riechsinn direkt mit dem Limbischen System connected ist? Dem Teil des Gehirns also, in dem unsere Erinnerungen und unsere emotionale Intelligenz sitzen. Und alles was wir im Zusammenhang mit einem bestimmten Geruch jemals erlebten, wird deutlich stärker in unserer Erinnerung abgespeichert, als ohne. Hat die Nase die Spur also erstmal aufgenommen, liefert das Gehirn in Sekundenschnelle Gefühle und Bilder dazu.


Das olfaktorische Gedächtnis

Ein Teil meiner Kindheit riecht zum Beispiel nach Hefegebäck, Vanille, Tannenharz und Kaminofen. Düfte, die ich auch heute noch liebe und die mir Geborgenheit vermitteln. Der andere Teil roch nach abgestandenem Alkohol, überquellenden Aschenbechern und Poison von Christian Dior. Davon wird mir heute noch immer übel.


Wir alle kennen das ganz gut und wir erleben täglich den Effekt von Duftmemories. Meistens nehmen wir das aber gar nicht bewusst wahr, es ist dann eher so ein diffuses Gefühl von Unbehagen oder unerklärlichem Wohlgefühl. Es gibt Düfte und Gerüche, die uns sofort um Jahre oder Jahrzehnte zurückversetzen. Wie mein persönliches Beispiel zeigt, sind das oft heimelige, schöne Dufterinnerungen, aber natürlich können auch unschöne Begebenheiten als olfaktorische Trigger abgespeichert sein.


Und so hat auch jeder Raum, jede Wohnung, jedes Zuhause seinen ganz eigenen Geruch.


Und das macht die Wechselwirkung zwischen Dir und Deinem Raum natürlich wahnsinnig spannend. Denn wie eingangs erwähnt, der Duft hat einen enormen Einfluss auf Dein Wohlbefinden.


Fragen, die Dich leiten können:

Wie riecht Dein Zuhause?

Kennst Du den Geruch Deiner Wohnung?

Was riechst Du als Erstes, wenn Du die Türe aufsperrst?

Kommst Du gerne zur Türe herein und gefällt Dir was Du wahrnimmst?

Erhebt Dich der Geruch Deines Raumes oder geht Deine Energie runter?

Fühlst Du Dich vom Duft Deines Zuhauses belebt oder ermüdet?


Achte einfach in der nächsten Zeit darauf, Du wirst stauen, was Du alles wahrnehmen kannst.


Dir gefällt nicht was Du riechst? Vielleicht braucht es einfach ein bißchen frischen Wind und es bedarf ein paar kleinen Frische-Aktionen. Nutze am besten jede sich bietende Gelegenheit zum Lüften. Es ist wundervoll, wenn die frische Energie den Raum flutet und macht dazu auch richtig wach und klar.


Unglaublich viel Frischegefühl bringst Du in Deinen Space, wenn Du die Vorhänge abnimmst und wäschst, sowie Polstermöbel, Kissen und Kuscheldecken regelmäßig abziehst und in die Waschmaschine packst. Und auch der Teppichboden profitiert extrem von einer gründlichen Reinigung, Profis erledigen das schnell und zuverlässig.


Dicke Luft raus – Wohlgeruch rein

Wenn alles gründlich sauber ist, dann ist es an der Zeit Wohlgerüche einzuladen. Dafür gibt es natürlich einige Möglichkeiten. Wichtig ist hierbei, dass Du nur Düfte verwendest, die Du richtig gerne magst.


Ich persönlich liebe die vielfältigen Möglichkeiten der Aromatherapie und nutze sie ausgiebig. Das Räuchern liebe ich auch sehr (nicht nur während der Rauhnächte!) und auch ein gutes(!!) Räucherstäbchen weiß ich sehr zu schätzen. Nichts kommt jedoch an die Verwendung von hochwertigen ätherischen Ölen heran.


Ätherische Öle nehmen einen ganz besonderen Stellenwert in meinem Lifestyle ein. Ich beschäftige mich bereits seit fast 30 Jahren mit Ölen, doch erst als ich vor einigen Jahren die Öle von Young Living kennenlernte, habe ich erfahren dürfen, welches Potential den Pflanzenessenzen innewohnt. Aus meiner täglichen Selbstfürsorge-Praxis sind ätherische Öle nicht mehr wegzudenken und es vergeht kein einziger Tag, an dem ich sie nicht nutzen würde. Es ist einfach eine wundervolle Möglichkeit, die Stimmung und das Wohlbefinden auf allen Ebenen zu unterstützen. Gerade auch der Bereich der emotionalen und spirituellen Selbstfürsorge ist so schön mit Ölen zu ergänzen, ich kann es Dir nur ans Herz legen.


Duftvorlieben sind natürlich eine sehr individuelle Sache, dennoch möchte ich Dir ein paar Anhaltspunkte geben, wofür Du ätherische Öle einsetzen kannst. Die Auswahl an herrlichen Ölen ist schier unerschöpflich und am Ende entscheidet immer Deine Nase. Teste einfach ganz spielerisch und schau, welches Öl Dir in welcher Situation am allermeisten dient.



Hier ein paar Beispiele für Dich:

Orange: schenkt Optimismus, Geborgenheit und lässt Dich die Süße des Lebens wieder schmecken. Wundervoll für kreatives Tun oder gemeinsame Mahlzeiten und Gespräche.


Lavendel: besänftigt Geist und Seele. Macht sich wundervoll in allen Lebenslagen und besonders in Räumen, in denen Entspannung gewünscht ist.


Bergamotte: stärkt den Blick aufs Positive und unterstützt dabei, das Leben zu entschleunigen. Überall dort wo Leichtigkeit und Gelassenheit gewünscht sind.


Jasmin: schenkt Sinnlichkeit und öffnet den Blick für die Schönheit des Lebens. Mit Jasmin fühlt sich die Liebe eingeladen und Beziehungen profitieren von der Weichheit des Öls.


Zedernholz: steht für Neubeginn und Wandel und ist gerade in diesen Zeiten sehr stabilisierend und entspannend. Abgrenzung und der eigene Weg werden sehr unterstützt durch das Öl.


Weihrauch: ein echter Tausendsassa mit unzähligen Aspekten. Unterstützt die Konzentration und schärft den Blick auf die Essenz dessen was ist. Vertieft das Bewusstsein für den Moment. Ein kraftvoller Begleiter für viele Lebenslagen.


Copaiba: lässt das Nervensystem schnell und zuverlässig zur Ruhe kommen. Gleichzeitig wirkt das Öl auch als Verstärker von anderen Ölen und unterstützt diese dann zusätzlich in ihrer Wirkung


Patchouli: hat eine sehr stark erdende Wirkung und schenkt auch in stressigen Phasen tiefe Entspannung und Bodenhaftung. Der intensive Duft lässt sich auch wundervoll mit anderen Ölen kombinieren.


Ylang Ylang: stark ausgleichende Wirkung, wundervoll zur Harmonisierung von weiblichen und männlichen Energien. Der sinnliche Duft besänftigt Gereiztheit und schlechte Stimmungen.


Pfefferminze: Wachmach-Kick und Energiespender vom Feinsten! Minze sorgt für einen hellwachen, klaren Geist und macht den Kopf so richtig frei. Perfekt also fürs Homeoffice oder überall dort wo Konzentration gefragt ist. Perfektes Match mit Ölen aus Zitrusfrüchten!


Vanille: warm, sanft und süß wie eine liebvolle Umarmung. Der Seelentröster schlechthin. Emotionen werden auf einer tiefen Ebene ins Gleichgewicht gebracht.


Eukalyptus: bringt stockende Energie ins Fließen und schenkt Raum für offene, freie Kommunikation. Der Duft wirkt auf eine ganz eigene Art entspannend und weitet den Herzensraum.


Hier findest Du übrigens noch weitere Infos zum magischen Trio Lavendel, Zitrone und Pfefferminze.


Wow, Du siehst ja schon, der Einsatz der Pflanzenessenzen ist wirklich meine große Passion! Ich liebe es so sehr mit den Ölen zu arbeiten und kann Dir sehr ans Herz legen in diese Welt mal hinein zu schnuppern. Wenn Du gerne erfahren möchtest, wie Du mit ätherischen Ölen ganz gezielt bestimmte Lebensthemen unterstützen kannst, dann hab ich HIER etwas ganz besonderes für Dich.


Was sind Deine Erfahrungen mit der Duftmagie in Deinem Zuhause? Ich freu mich auf Dein Erzählen und natürlich auch auf Deine Fragen.


Deine Evelyn





Fühlst Du zunehmend Druck in Deinem Bauch und auch Dein Kopf kommt kaum noch zur Ruhe? Die Nachrichten und kontroversen Diskussionen gehen Dir inzwischen echt an die Substanz? Und dann sind da auch noch das (wahlweise einsame oder familienbelagerte) Homeoffice und möglicherweise noch Home Schooling für ein bis mehrere Kinder…


I feel you!

Wir sind alle sehr gefordert in den letzten Monaten und der Stresspegel ist für viele von uns kaum noch im erträglichen Bereich. Ich kenne das selbst auch von mir. Und sind wir doch realistisch, das ganz normale Leben macht halt während der Pandemie auch nicht einfach mal Pause. Da kommen dann auch unsere ganz persönlichen Befindlichkeiten mit ins Spiel. Ob Vollmond, rückläufiger Irgendwas, hormonelle Schwankungen, gesundheitliche Herausforderung und nervige Diskussionen in Partnerschaften gab und gibt es immer. Aber in dieser gehaltvollen Kombi, kommt es ganz schön dicke daher. Und dann kann eine umgestoßene Kaffeetasse am Morgen, schon mal zum mittelgroßen Ausraster führen.


I feel you. Mir geht’s oft genauso.

Ohne meine sturm- und lebenserprobten Selbstfürsorge-Rituale und Strategien wäre ich nicht die, die ich bin und könnte meinen Alltag kaum wuppen. Je stressiger es im Außen ist, desto wichtiger und wertvoller ist es, dass wir Zuflucht in uns selbst finden. Um einerseits zur Ruhe zu kommen und anderseits von dort aus zu erspüren, was jetzt gerade wirklich unterstützt. Was ist es, was Du jetzt gerade am nötigsten brauchst? Dort, in Dir, an diesem Ruhepunkt, dort findest Du immer die Antwort darauf.


Weniger ist mehr und dafür regelmäßig

Heute teile ich meine liebsten Tipps aus meinem Alltag, mit denen Du Deine Energie, Deine Schwingung, immer wieder shiften kannst. Es ist nicht notwendig alle Rituale täglich oder in einer bestimmten Reihenfolge zu absolvieren, lass Dich von dieser Ausrede bitte nicht abhalten wenigstens irgendwas zu tun. Manchmal ist es fein, wenn man die Möglichkeit hat 2 oder 3 Rituale zu kombinieren, das muss aber nicht sein. Schon ein einzelner Atemzug in voller Präsenz und Achtsamkeit, kann Deine Stimmung komplett verändern. Lass bitte nicht zu, dass die „ich habe aber keine Zeit!“-Ausrede greift! Das klingt jetzt vielleicht ein bißchen hart und vielleicht triggert es Dich ein wenig, doch ich meine das sehr liebevoll. Denn jeder Trigger ist ein Geschenk, das in die Tiefe führt. Du kommst Dir selbst dadurch immer mehr auf die Spur und lernst zum Beispiel, was wirklich hinter bestimmten Gewohnheiten steckt.


Raus aus dem Stress

Also, bevor Dir an besonders kritischen Tagen der Kragen platzt und Du komplett die Nerven verliest, probiere unbedingt die folgenden Tipps und Rituale aus.


Der wichtigste Tipp vorab: Annehmen was ist.

Klingt jetzt vielleicht wie ein Widerspruch, hilft aber ungemein. Raus aus dem Kampfmodus und versuchen weich zu werden. Mitfühlen für Dich und Deine Mitmenschen. Mit dieser Haltung veränderst Du Deine Schwingung bereits schon ganz extrem. Mit den folgenden Tipps stehen High Vibes nichts mehr im Wege.


Shake it, Baby! - Den Stress abschütteln

Ja, das sieht vielleicht lustig aus und ist auf den ersten Blick vielleicht auch etwas ungewöhnlich. Hilft aber ungemein! Ob es direkt die komplette Schüttelmeditation sein muss oder ob Du Dir für 3-4 Minuten mal alles von der Seele schüttelst, - your choice! Die Minimal-Version geht umständehalber natürlich auch mal zwischendurch auf dem WC im Büro. Auch ein absoluter Lieblings-Quickie von mir: den ganzen Körper abklopfen!


Ab unter die Dusche!

Duschen hilft! Immer! Kalt Duschen noch viel schneller – traust Du Dich? Ich liebe die kalte Dusche und sie bringt mich immer in Nullkommanix in meinen Körper. Nach einer Dusche sieht die Welt sofort wieder anders aus. Wie neu aufgeladen mit Frische, Klarheit und Gelassenheit. Wenn Du welche da hast und gerne nutzt, dann gib vorher 2-3 Tropfen ätherische Öle in die Duschwanne. So kommen gleich noch die Vorteile der Aromatherapie mit ins Spiel. Lemongras, Grapefruit, Zitrone oder Minze machen knackfrisch und fluten Dich mit guter Laune. Und noch etwas aus dem Nähkästchen geplaudert: ich singe während der kalten Duschen immer lautstark den berühmt-berüchtigten Körperzellen-Rock… Danach kann mir nix schlimmes mehr passieren…! ;-)


Oil up your Life!

Bleiben wir bei den ätherischen Ölen. Sie sind für mich der ultimative Mood-Booster. Einfach am geöffneten Fläschchen schnuppern oder 1-2 Tropfen auf die Handinnenflächen geben und dann tief inhalieren. Je nach Wahl Deines Öles ist das wirklich Mindblowing! Neben den oben genannten Ölen liebe ich zusätzlich Weihrauch, Jasmin, Limette oder Ylang Ylang sehr. Geh ruhig intuitiv bei Deiner Auswahl vor und schau was Du am liebsten magst.


Tanze, als gäbe es kein Morgen mehr!

Such Dir auf Spotify eine heiße Dance-Playlist oder leg Deinen Lieblingssong auf. Und dann tanze einfach drauflos! Als gäbe es kein Morgen mehr! Tanze nur für Dich alleine. Erlaube Dir jede Bewegung auszuprobieren, die Du in Deinem Körper fühlst. Denke nicht darüber nach, wie Du dabei vielleicht aussiehst und genieße die Musik und Deinen Körper.


Innen wie außen – außen wie innen

Es wirkt unglaublich befreiend, wenn Du im Außen etwas in Bewegung bringst. Vor allem dann, wenn Du Dich innerlich blockiert und festgefahren fühlst. Vielleicht hast Du manchmal das Gefühl kein Ventil zu finden, dann probiere einfach mal, was sich verändert, wenn Du etwas im Außen bewegst. Bring frischen Wind in Deine vier Wände und dadurch ganz automatisch auch in Dein eigenes Energiesystem. Entrümpeln und Aufräumen sind wundervolle Transformations-Tools und ein aufgeräumter Raum schenkt Dir Ruhe und Klarheit.


Inhale. Exhale. Repeat.

Ich habe mit nur wenigen, aber bewussten Atemzügen schon unfassbar viel bewältigt in meinem Leben. Von schlimmsten körperlichen Schmerzzuständen über Entzugserscheinungen hin zum Verlust eines geliebten Lebewesens. Es war immer der Atem, der bei mir war. Dein Atem ist immer für Dich da. Denn Dein Atem ist Dein Verbündeter, Dein Anker ins Leben…! Es gibt wahnsinnig viele und wundervolle Atemtechniken, ich liebe die Wechselatmung tatsächlich sehr und nutze sie am regelmäßigsten. Ich liebe diese wunderbar harmonierende und stresslösende Technik sehr. Ein kleiner Tropfen Lavendelöl auf den Fingerspitzen ist die perfekte Ergänzung dazu. Hier kannst Du Dir übrigens eine angeleitete Meditation von mir herunterladen. Sie ist wundervoll um Dir eine kurze Auszeit zu schenken.


Du bist was Du isst

Wenn Dir der Kragen platzt und Du kurz vorm Ausflippen bist, nutzt Dir dieser Tipp ehrlich gesagt, nicht so viel. Aber er unterstützt Dich dabei, gar nicht erst so oft dorthin zu kommen. Je lebendiger, natürlicher und hochschwingender Deine Nahrung ist, desto mehr Kräftigung und Beruhigung erfährt Dein Nervensystem. Wer ist stressreichen Lebensphasen eher zu erdenden Gemüsesorten und gesunden Fetten, statt Schoko & Co greift, ist tatsächlich auch dauerhaft stressresistenter.


Grounding

Gute Erdung schenkt Dir Stabilität, Halt und Sicherheit. Und das ist es, was Dich viel tiefer in Dir ruhen lässt. Du fühlst Verbindung zu Dir und Deinem Körper, fühlst Dich in Dir gut verankert. Wenn es hochhergeht: stelle Dich auf den Boden und nimm ganz bewusst Deine Fußsohlen auf der Erde wahr. Bewege Deine Zehen ganz leicht ein bißchen hoch und runter und spüre, wie Du immer mehr die Kraft und Ruhe aus der Erde fühlst. Barfuß durch den Wald gehen ist übrigens eines meiner absoluten Lieblings-Rituale für gute Erdung. Probiere es aus, Du wirst es lieben!


Journaling - Schreib es Dir von der Seele

Dankbarkeit shiftet sofort. Schreib Dir 3 Dinge auf, für die Du dankbar bist. Fühle es wirklich in Dir, nicht nur aus dem Kopf heraus agieren, das ist der Unterschied ob es wirkt oder nicht! Auch sehr wirkungsvoll: Schreiben ohne Punkt und Komme. Timer auf 10 Minuten stellen und einfach so drauflosschreiben. Ohne abzusetzen, ohne nachzudenken, einfach alles herausfließen lassen was im Kopf ist. Der Kopf leert sich mit dieser Methode mehr als zuverlässig und Du spürst danach deutlich weniger Druck – versprochen!


Dir selbst mal die Ohren langziehen

Gehörst auch Du zu den Frauen, die unter Stress stante pede Kopfschmerzen oder Migräne bekommen? Me too. Deswegen kann ich Dir in diesem Fall unbedingt eine kleine Ohrmassage ans Herz legen. Immer dann, wenn ich mir gerade keine Nacken-Kopfmassage mit heißem Sesamöl schenken kann, greife ich auf die Ohrmassage zurück. Ich fasse mit Daumen und Zeigefinger an die Stelle, an der mein Ohrläppchen beginnt und ziehe das dann mit sanftem Druck nach unten. Tut so gut! Gerade wenn ich das Gefühl habe, all meine Energien stauen sich komplett im Kopf und lösen sich nicht, ist das oft meine Rettung. Ich kann dann superfein spüren, wie die Energie vom Kopf wieder abwärts fließen kann.


Einfach mal den Stecker ziehen!

Zugegeben, es ist tatsächlich verlockend: je schlechter es uns geht, desto unachtsamer wird oft unser Medienkonsum. Zu unseren eigenen Ängsten und Sorgen kommen also noch die ganz viele von außen mit dazu. Unser System wir durchflutet von schlechten Nachrichten und Horrormeldungen. Das Alternativprogramm ist die ach-so-heile-Welt Instabubble. Das fatale ist, dass uns all diese Nachrichten oder Bilder, immer weiter von uns wegbringen. Die Reizüberflutung macht uns gerade in stressigen Phasen dann zusätzlich so richtig fertig. Deshalb gilt: Stecker raus und offline Me-Time genießen. Auch wenn es Dich vielleicht gerade dann am meisten nach Ablenkung dürstet.


Das Glück darf auch klein sein

Wenn Du hier schon länger liest, dann weißt Du, dass ich eine Verfechterin von Mikropausen und überzeugt von der Kraft der achtsamen Kleinigkeiten bin! Meine heutigen Favoriten bisher: Wasser trinken. Eine Runde am Fluss spazieren gehen und ganzzzzz den Moment genießen. Mindestens eine Katze ausgiebig krabbeln.


Deine Energie ist Dein kostenbarstes Gut. Je achtsamer Du mit Dir selbst umgehst und je besser Du Deine Bedürfnisse kennst, umso schneller und effektiver kannst Du Deine Energie hochhalten. Das ist ein wundervolles Geschenk an Dich selbst, das Du Dir jederzeit selbst überreichen kannst.


Ganz viele weitere tiefgehende Impulse und Übungen findest Du übrigens in meinem kostenlosen Selbstfürsorge-Kurs RAUM FÜR DICH. In nur 8 Tagen mehr Gelassenheit und innere Ruhe. Hol ihn Dir gerne jetzt direkt und starte sofort damit los. HIER geht's zum kostenlosen Kurs.


Und jetzt Du! Was tust Du, um auch an herausfordernden Tagen Deine eigene Energie hochzuhalten? Ich freu mich auf Deine Antworten.


Deine Evelyn



Um aus einer Wohnung ein harmonisches Zuhause zu machen, braucht es viel weniger als Du vielleicht glaubst. Schon mit ganz wenig Aufwand und kleinsten Investitionen, kreierst Du Dir einen Tempel, ein Heiligtum, eine Kraftquelle – kurz, ein Ort, der Dich wirklich nährt.


Aus zahlreichen Feng Shui Beratungen weiß ich, dass viele Menschen sofort ans Möbelrücken und an riesige Umräum- oder Renovierungsaktionen, gepaart mit hohen Investitionen und östlich anmutenden Glückssymbolen, denken. Rotgoldene Fächer an den Wänden, plätschernde Zimmerbrunnen und Goldfische in der Ecke des Reichtums. Soweit – so unwichtig.


In meiner Welt (ja, ich mach sie mir so wie sie mir gefällt!) ist Feng Shui vor allem eines: unsichtbar.


Um Dich zuhause besser zu fühlen, mehr Energie zu haben oder einfach das Gefühl zu haben am richtigen Ort zu sein, braucht es viel weniger als Du jetzt vielleicht denkst.


7 Tipps für Dich, wie Du mit einfachen Feng Shui Maßnahmen Dein Zuhause zum Wohlfühlort machst


1. Clear up your Life – Entrümple und bring Deine Sachen in Ordnung

Ich kann es gar nicht oft genug sagen und schreiben, denn Entrümpeln sorgt wirklich für Wunder! Sobald Du damit beginnst, schaffst Du Raum für Magie, für Wunder, die sich in Deinem Leben entfalten können. Einfach weil dann endlich Raum dafür da ist…! Geh dabei beherzt vor und trenne Dich von allem Überflüssigen. Dadurch setzt Du wahnsinnig viel blockierte Energie frei und schaffst Raum. Überfüllte Kleiderschränke, abgelaufene Lebensmittel und kaputte Gegenstände sind das Gegenteil von positiver, lebendiger Energie und stören Deinen gesamten Energiefluss.


2. Bring Lebendigkeit in Deinen Raum

Grünpflanzen, gefüllte Obstschalen, Blumensträuße, Kräutertöpfe oder farbenfrohes Gemüse in großen Schalen – all das zeugt von lebendiger Fülle und frischer Energie. Davon also bitte so viel als möglich und so viel wie Du magst.


3. Klarer Durchblick

Oftmals ungeliebt, aber hochwirksam und mit großer Symbolkraft: Fensterputzen! Du hast das Gefühl, alles durch einen Schleier wahrzunehmen? Fühlst Dich benebelt, abgetrennt oder wie in Watte gepackt? Putze Deine Fenster (oder lass jemand dafür kommen!) und Du kannst förmlich dabei zusehen, wie sich der Nebel in Deinem Leben lichtet.


4. Führe regelmäßig ein energetisches Space Clearing durch

In diesem Blogbeitrag habe ich bereits darüber geschrieben. Du kannst ganz spielerisch dabei vorgehen und wenn es neu für Dich ist, das Thema Stück für Stück für Dich entdecken.


5. Verwöhne Deine Sinne und sorge für Abwechslung (Achtung: bitte keine Reizüberflutung!)

Vielleicht magst Du mal ein neues Bild aufstellen oder den Platz tauschen. Umgib Dich mit Elementen aus Stein, Ton oder Holz und verbinde Dich mit den Elementen. Bring Fundstücke aus der Natur mit nach Hause und arrangiere sie oder stelle sie auf Deinen Altar, wenn Du magst. Experimentiere ein wenig mit Musik und Licht, Du wirst staunen, wie schnell Du die Schwingung damit verändern kannst.


6. Kreiere Deine Vision

Vision Board kannst Du jederzeit anfertigen, Du musst nicht bis Neujahr damit warten. Deine Zukunft kreierst Du Dir im Jetzt, also ist es vielleicht Zeit für ein neues Vision Board. Ich habe dazu bereits einen Beitrag geschrieben Vision Board - Das Lied der Knochenfrau. Dein neues Board trägt dann auch die frische Energie des Neubeginns, des Aufbruchs in sich. Tauche tief und lustvoll in Deine Seelenbilder ein – es geht um Dich, nur um Dich!


7. Tschüss dicke Luft!

Wenn Du beginnst mit ätherischen Ölen zu arbeiten, gleicht das dem Turbo. Statt Treppe nimmst Du also den Aufzug und kommst mit einem riesen Shift auf eine vollkommen neue Ebene. Aromatherapie ist in aller Munde und das aus gutem Grund. Mit einem Diffuser und einer kleinen Auswahl qualitativ hochwertiger Öle, kannst Du direkt starten. Duft hat einen riesigen Einfluss auf unsere Emotionen und die Möglichkeiten sind schier unerschöpflich. Hier findest Du weitere Informationen zum Thema Feng Shui und ätherische Öle.


Du siehst, es ist so einfach Dich Zuhause besser und entspannter zu fühlen! Ein auf Deine Bedürfnisse zugeschnittenes Zuhause nährt und unterstützt Dich in der Tiefe. Je sicherer und behaglicher Du Dich Zuhause fühlst, desto höher ist Deine Energie. Auch Dein Zentrales Nervensystem kommt dann viel besser zur Ruhe und dadurch bist Du viel ausgeglichener, kommst leichter in Deine Mitte zurück.


Speziell das Nervensystem braucht unsere volle Achtsamkeit, denn nur allzu schnell lassen wir uns von Social Media, Geräuschen, den vielen Anforderungen und einem ungesunden, stressförderndem Lebensraum vereinnahmen. Und Entspannung ist elementar für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Deshalb ist sie auch ein so wesentlicher Teil einer echten Selbstfürsorge-Praxis.


Wenn Du Dein Zuhause zum Heiligtum machst, sorgst Du wundervoll für Deine tägliche Regeneration und Entspannung. Schaff Dir ein Refugium, einen Tempel und macht Dir Dein Leben so schön wie nur möglich.


Du bist es wert!!


Deine Evelyn

HIER nochmal der Link zu meinem kostenlosen GuideÄtherische Öle und Feng Shui“.