Suche

Jahresrückblick – Den Kreis vollenden


Fast wollte ich mich ein wenig drücken vor dem tatsächlichen Abschluss dieses Jahres und dem Jahresrückblick. Während dieser gesamten Rauhnächte, fühlt es sich für mich so an, als würde ich das Jahr auszuatmen. Lange und tief. Eine große Müdigkeit und eine Art von Erschöpfung, die ich so nicht kenne, lassen die Anstrengungen und Herausforderungen dieses nun fast vollendeten Jahres erahnen… 2017 hat nicht nur ein wenig geruckelt und gezuckt – nein, es hat mich wahrhaftig durchgeschüttelt und der Schleudergang war stellenweise kaum auszuhalten.


Gefühlt ist das eines meiner intensivsten Jahre (gewesen) und meine Learnings waren enorm. Denn anderseits, so steinig und steil die Wege auch waren, es warteten unendlich viele Geschenke auf mich – sie fielen mir eben nur nicht einfach in den Schoß, sondern ließen sich oft erst am Ende der Bergbesteigung als Belohnung erkennen.


Ich bin wie Du

Und so fühlt sich dieses Jahr trotz schmerzhafter Verluste und der Begegnung mit meinen eigenen Schatten, uralten Ängsten und Mustern, wie ein Geschenk an. Ich habe mein Gold gehoben, habe meine Seelenaufgabe finden dürfen und habe schlussendlich auch mein Seelen-Business ins Leben gerufen. Und so stehe ich hier nun vor Dir und zeige mich so wie ich bin. Denn ich bin wie Du. Eine von Euch. Und wir sind alle verbunden. Und weil meine Themen in 2017 auch Sichtbarkeit und die Authentizität hießen, möchte ich mich auch hier auf meinem Blog ganz echt zeigen. So wie ich bin. Mit Höhenflügen und Tiefgängen, ganz wie es grad dran ist.


Die allergrößten Lernaufgaben meiner Seele in diesem Jahr

Das Jahr startete mit finanziellen Herausforderungen und Hindernissen, dadurch durfte ich immer wieder lernen, wie wichtig es ist, im Vertrauen zu bleiben. Es sagt sich so leicht, doch manches Mal ist es das nicht und so bin ich dankbar für diese Fähigkeit, machte sie mir doch diese Zeit viel leichter erträglich.


Ebenfalls zu Jahresbeginn folgte ich dem Ruf meiner Seele und machte mich auf, meine wirkliche Bestimmung zu finden. Meine berufliche Bestimmung, die ich zwar erahnte, aber nie klar zu fassen bekam. Es war an der Zeit, tief und gründlich in meine Essenz einzutauchen und die Goldstücke emporzuheben, die dort auf mich warteten. Ich kann zu Recht sagen, dass ich noch nie zuvor so viele Facetten meiner Selbst und meiner Möglichkeiten entdeckt habe, wie mit dem Shine Bright Onlinekurs von Karin Nikbakht.  Durch diesen Kurs öffneten sich mir Ideen, Visionen, Wege und Möglichkeiten, die tief verborgen in mir schlummerten. Welch eine magische Zeit, welch ein Geschenk die Arbeit mit Karin mir war und ist!


Mitgefühl und Vergebung

Anfang April hat sich meine Mama das Leben genommen. Obwohl – oder vielleicht gerade weil? – wir zeitlebens kein sonderlich gutes und liebevolles Verhältnis zueinander hatten, traf mich diese Nachricht mit voller Wucht. Die Unbarmherzigkeit dieser jetzt eingetretenen Endgültigkeit zog mir richtiggehend den Boden unter den Füßen weg. Viel Vergebungsarbeit durfte ich hier einbringen und erst heute habe ich wieder deutlich fühlen dürfen, dass da noch vieles zu tun ist… Es schmerzt mich sehr, dass es keinen anderen Weg gab und wir alle offenbar in unseren Rollen gefangen geblieben sind. Ich durfte mich in Mitgefühl und Vergebung üben – für meine Mama und für mich selbst. Und ich durfte auch erfühlen, dass es mir trotz alledem zusteht um meine Mama zu trauern. Der dicke Panzer, der meine tiefen Wunden schützen sollte, ist geknackt…


Selbstermächtigung

Und dann fühlte ich irgendwann im Mai ganz deutlich: es ist an der Zeit mir mein eigenes Lebens zurückzunehmen. Zurück zu mir und zurück in meine eigenen Hände. Mich selbst zum Leben ermächtigen, dem Leben mein „Ja!“ schenken. Für ein Leben in Fülle. Ein Leben in Gesundheit und Freude. Für ein Leben wie es mir entspricht. Um endlich so zu leben, wie ich gedacht bin. Und mir wurde klar, dass nun auch die Zeit gekommen war, um alle meine Schmerzmittel, die ich wegen chronischen Schmerzen, seit 15 Jahren genommen hatte, abzusetzen. Da es unter anderem Medikamente waren, die eine körperliche Abhängigkeit mit sich brachten, war dieses Ziel nur über viele kleine, mühsame Etappenziele zu verwirklichen. Von Mai bis September hatte ich mehr Schüttelfrost (am heißesten Tag im August mit der dicksten Strickjacke im Garten!) und schlaflose Nächte, als in den ganzen 47 Jahren zuvor! Mehr auf dem Höllentrip als beim Sonntagspaziergang, fühlte ich mich die meiste Zeit davon gleichzeitig „außer mir“ und „tief in mir drin“.


Ein Sommer, wie ich ihn kein zweites Mal erleben möchte – das einzige wirkliche Highlight war das U2 Konzert in Amsterdam. Und dennoch – ich habe hier eine Stärke in mir entdeckt, die mich wachsen ließ und die mir Unmengen an Vertrauen in meine ureigene Kraft schenkte.


Und dann war es endlich soweit – ich war tatsächlich nach über 15 Jahren zum allerersten Mal komplett schmerzmittelfrei! Es war als ginge ein Lichtschalter in mir an, ich war so klar wie kaum jemals zuvor. Und ich erkannte endlich auch klar, dass ich genau durch diese langjährigen Erfahrungen auch anderen Menschen helfen werde. Menschen, die dort sind, wo ich selbst jahrelang war. Und es wurde mir plötzlich auch bewusst, dass es nicht nur wundervolle Menschen waren, die mich während dieser harten Monate unterstützten, sondern auch die ätherischen Öle, die ich tagtäglich benutze. Und so fand ich endlich das fehlende Puzzelteilchen, das all meine Passionen, meine Medizin das Schreiben, meine Empathie und mein Einfühlungsvermögen zusammenbrachte. Mein Entschluss, das Geschenk der Öle in die Welt zu tragen, fühlte sich kraftvoll und leicht an und so ist es bis heute.


Transformation

Daraus entstand dann (kurz vor Jahresende) noch ein weiteres persönliches Highlight. Diese wundervolle Seite hier, mein eigenes virtuelles Zuhause, ein Sacred Space für Begegnung und um meine Medizin mit Dir zu teilen. So schließt sich also der Kreis für mich.


Und hier stehe ich nun vor Dir. Nackt und mit weit geöffnetem Herzen.


Wie ist die Melodie Deines Jahres? Wärmt sie dich oder fröstelt es Dich bei ihrem Klang und bist Du froh, wenn wir nun ganz bald in ein neues Jahresrad einsteigen?


Ich freue mich so sehr, wenn Du berichten magst, wie es Dir in 2017 ergangen ist.


Ab morgen atme ich wieder ein. Und ich freue mich wahnsinnig auf 2018 und auf die vielen Ideen, die ich hier auf AromaLetter künftig für Dich und mit Dir umsetzen werde!


Hab es ganz fein und komm gut in 2018 an!

Deine Evelyn


PS: Joy, ReleaseLavendel, Spearmint, Sacred Mountain, Believe und Valor waren die Öle, die ich während diesem Jahr gleich flaschenweise verbrauchte… Hätte ich von meiner Reise von der Raupe im zitternden Kokon zum prachtvollen Schmetterling etwas geahnt, so hätte ich vielleicht direkt ein paar Literflaschen Transformation einschiffen lassen… 😉