Suche

Selfcare im Homeoffice


Ganz egal, ob Du jetzt infolge der aktuellen Situation unfreiwillig im Homeoffice gelandet bist oder ob das Dein üblicher Arbeitsplatz ist. Selbstfürsorge im Arbeitsalltag ist ein ganz besonders wichtiges Thema. Und gerade im Homeoffice kommen nochmal ganz neue Herausforderungen auf uns zu.


Aus Gesprächen weiß ich, dass der eigene Raum, die eigene Ruhezone oft wegfällt in dieser Situation. Damit meine ich sowohl den physischen Raum, als auch den inneren Raum. Raum, den wir sonst für uns selbst zur Verfügung haben. Im Außen sind es ganz oft praktische Gründe: die Yogamatte muss dem Spieleteppich weichen, der heißgeliebte Kreativplatz wird zum Homeschooling-Platz und der gemütliche Esstisch muss zum Familienschreibtisch umfunktioniert werden.


Raum für Dich

Und dabei ist es gerade jetzt so wichtig, dass Du weiterhin Raum für Dich hast. Einen Platz, an dem Du Ruhe und Kraft tanken, Deine Batterien also wieder aufladen kannst. Und weil wir gerade ja gezwungenermaßen viel Zuhause sind, ist es wertvoll, wenn wir die eine oder andere Zone in unserem Zuhause neu definieren. In manchen Bereichen kommen wir um eine Doppelnutzung gerade nicht umhin. Und dann ist es umso schöner und wohltuender, wenn diese Bereiche klar definiert sind. Klarheit und Strukturen sind auch hier ungemein wertvoll und unterstützend.

Wenn Arbeit und Freizeit plötzlich auf engem Raum zusammenkommen, ist es eine große Erleichterung, wenn Du Ruhezonen für Dich (und auch für Deine Familie!) definiert hast.


10 Selfcare-Hacks für Dich:

  1. Arbeitsutensilien am Feierabend unbedingt so gut es geht wegräumen. Weil: Aus den Augen, aus dem Sinn! Es ist so viel erholsamer, wenn Du nicht die ganze Zeit noch auf Aktenberge starrst. Sei kreativ im Finden von Lösungen, vielleicht braucht es einen kleinen Servierwagen auf Rädern, den Du dann einfach ins andere Zimmer rollst.

  2. Definiere und kreiere Deinen ganz persönlichen Kraftplatz für Dich. Ein Ort also, an dem Du in Nullkommanix zur Ruhe kommen kannst. Das kann ein Stuhl mitten in der Küche sein. Ein Sessel. Ein Kissen am Boden. Einfach der Ort, an dem Du ganz schnell neue Kraft und Ruhe sammeln kannst.

  3. Plane Pausen ein! Pausen sind gerade im Homeoffice unverzichtbar. Mikropausen, Kaffeepausen, Mittagspausen, Atempausen, Tanzepausen, Trinkpausen(!), Bewegungspausen und Frischluft-Pausen. Trage sie Dir in den Kalender ein, denn was vergessen wir am leichtesten? Die Pausen!

  4. Stelle alle Push-Up Nachrichten auf Deinem Smartphone aus. Jedes Surren und Piepsen holt Dich aus der Konzentration raus und Du verbrauchst ohne Ende Energie um Dich immer wieder auf Deine Arbeit einzutunen.

  5. Plane genügend Zeit für den Haushalt und die Zubereitung von gesunden Mahlzeiten ein. „Nebenbei“ ist im Homeoffice verlockend, aber sorgt am Ende nur für noch mehr Stress. Besser ein einfaches Gericht in Ruhe gezaubert, statt nebenbei die große Kochkunst ausgepackt. Gamechanger: einen Essens-Plan für 1 Woche erstellen!

  6. Kreiere Dir ein ganz bewusstes Feierabend-Ritual. Vielleicht eine Tasse Tee kochen, eine bestimmte Kerze anzünden, etwas anderes anziehen, ein spezielles ätherisches Öl benutzen, eine kleine Yogaeinheit oder eine Runde um den Block. Wichtig ist, dass die Wiederholung dieser Gewohnheit zum Ritual wird und Du damit Deinen Feierabend einläutest und Du einen spürbaren Übergang in den Feierabend hast.

  7. Achte auf eine gute Sitzposition und eine gute Haltung. Ein bißchen Feng Shui mit viel Wirkung: wähle wenn möglich einen Platz mit einer Wand im Rücken und freiem Blick zur Türe. Diese Position stärkt Dich und lässt Dein Unterbewusstsein zur Ruhe kommen. Du hast alles Blick, es gibt nichts was Dich im nächsten Moment überraschen könnte. Probier‘s aus, die Wirkung ist verblüffend!

  8. Definiere klare Arbeitszeiten und kommuniziere diese mit Deinen Kollegen. Außerdem mit Familienmitgliedern und Freunden, denn auch da braucht es eine klare Linie, damit es für Dich stressfrei bleibt. „Kannst Du eben mal, bist ja eh zuhause…?“ ist eine beliebte Homeoffice-Falle. Ein klares Nein zu anderen, ist oft ein klares Ja zu Dir.

  9. Unterstütze Dich durch ätherische Öle. Mach Dir (und Deinen Kindern!!) die Kraft der Pflanzenessenzen zunutze und sorge für eine hohe Schwingung um Dich herum. Selfcare pur! Einige meiner liebsten Öle für den Schreibtisch sind: Rosmarin: schenkt neue Energie und einen Energieschub Zitrone: klarer Kopf und fokussierte Energie Bergamotte: hebt die Stimmung, löst Anspannung und Reizbarkeit Basilikum: Balsam für strapazierte Nerven und fördert Konzentration

  10. Schenke Deinen Sinnen regelmäßige Auszeiten. Wer täglich stundenlang auf den Bildschirm starrt, schaut einfach mal zwischendurch ins Leere. Augen und auch die Ohren sind am Ende des Tages oft vollkommen überreizt. Das größte Geschenk, das wir uns machen können, ist einfach mal für ein paar Momente nichts zu tun. Nichts lesen, nichts hören, nichts sprechen. Nur sitzen und atmen.

Jetzt wünsche ich Dir ganz viel Freude beim Umsetzen und Ausprobieren. Nimm Dir 2-3 Punkte und schau, welche Veränderung Du einfach und unkompliziert umsetzen kannst. Du wirst staunen, wie wunderbar wirksam schon kleine Veränderungen sind.


Alles Liebe für Dich und bitte lass mich gern wissen, wie es Dir geht.

Deine Evelyn


PS: Hier geht’s direkt zum Blogbeitrag Mikropausen, dort findest Du viele weiter Anregungen für Dich.